Musikschule Musikuß

Die Musikschule in der Brunsviga

Musikschule Musikuß

Musikunterricht
in Braunschweig

Musikunterricht für
kleine und große Menschen

Karl Knopf

Jahrgang ’61, Lehramtstudium Hauptfach Musik, im Rahmen des Studiums Ausbildung Konzertgitarre bei Haysam Helal und Jazzgitarre bei Udo Dammann. Fortbildung u.a. bei Peter O`Mara, Dieter Kreitler, Ahmed El-Salamouny, Jörn Michael Borner, Mike Noak, Frank Haunschild u.a. 

Seit vielen Jahren professioneller Gitarrenlehrer und Musiker in verschiedenen Bands. Aktuell im Jazz-Trio „JazzTalk“. 

Seit 1999 Mitarbeit in der Musikschule Musikuß als Lehrer für Gitarre.

Kontakt per E-Mail: zum E-Mailformular

Ukulele

Informationen zum Unterricht: Karl Knopf, Telefon 0531 2889350
zum E-Mailformular


Ukulele „Kleiner Floh groß im Kommen“

Das Wort „Ukulele“ kommt aus dem Polynesischen und bedeutet „hüpfender Floh“. Das Zupfinstrument, das in Madeira, seiner Heimat, Braguinha genannt wird, wurde Ende des 19. Jahrhunderts von portugiesischen Einwanderern nach Hawaii mitgebracht. Seither wird dieses Instrument mit dem exotischen Flair der Südsee assoziiert. Von Hawaii über Amerika  kam sie nach Europa und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Selbst Elvis und Marilyn Monroe griffen zu diesem Instrument. In Deutschland ist sie eher durch Stefan Raab oder Götz Alsmann bekannt. Sie wird oft als Begleitinstrument eingesetzt, doch das „Ukulele Orchestra of Great Britain“ beweist, dass sie durchaus höheren Ansprüchen gerecht wird. Selbst als Soloinstrument wird sie bestaunt, sehen und hören sie dazu die Bohemien Rhapsodie gespielt von  Jake Shimabukuro auf dem Internetvideoportal „Youtube“. In jüngster Zeit spielt sie auch in den „Charts“ der populären Musik eine Rolle. Zu nennen wäre da z.B.: „Over the Rainbow“ von „Israel „IZ“ Kamakawiwo`ole“ oder „Hey, Soul Sister“ von „Train“.

Die Ukulele gibt es in verschiedenen Größen:  Sopran-, Konzert-, Tenor-, Bariton- und Bass-Ukulelen. In der Regel hat sie vier Saiten, die international gebräuchlichste Stimmung für Sopran,- Konzert- und Tenorukulele nennt man Standard C oder  „Hawaiianische“ Stimmung, wobei die Saiten auf G’ C’ E’ A’ gestimmt werden. Ungewöhnlich ist die Stimmung der tiefsten Saite, da sie eine Oktave höher gestimmt wird. Auf dem Foto sehen sie eine Konzertukulele.

Nachdem ich mein halbes Leben der Gitarre gewidmet habe, entdeckte ich die Ukulele und bin von ihrem lieblichen Klang entzückt. Die einfache Handhabung und ihr niedliches Auftreten inspirieren mich, sie besonders in der pädagogischen Arbeit mit Kindern einzusetzen.

Die Standard C Stimmung unterstützt besonders die Singstimme des Kindes ab dem Grundschulalter. Mit Hilfe der Ukulele möchte ich Kinder zum Singen motivieren. Die Liedbegleitung mit Akkorden ist auf der Ukulele wesentlich einfacher als z. B. auf der Gitarre. Die Ukulele ist aber auch ein wunderbares Melodieinstrument und deshalb geeignet, dem Gesang Orientierung und Sicherheit in der Liedmelodie zu geben.

Auch für den Einstieg in die Welt der Saiteninstrumente ist sie sehr geeignet, sie erleichtert das Spiel auf einem Saiteninstrument und ist daher auch ein Wegbereiter für den Übergang zur Gitarre, Cello, Geige, Bass etc.

Die Ukulele ist auf dem Markt schon ab 20 € zu haben, allerdings muss ich davon abraten, hier an der falschen Stelle zu sparen. Soll das Instrument schön klingen, die Stimmung halten  und spielbar sein, muss man mehr investieren. Lassen sie sich in einem Fachgeschäft beraten, in der Regel hat man für ca. 150 € etwas Brauchbares in der Hand.
Karl Knopf




Impressum